Georgiens Pionierinnen: Die Wegbereiterinnen des Wahlrechts
Von Chelti
| 20 min read | Share

Die Geschichte des Frauenwahlrechts ist ein Beweis für die Hartnäckigkeit und Entschlossenheit von Frauen weltweit, ihr Wahlrecht zu sichern. In vielen Teilen der Welt wurde Frauen dieses Grundrecht jahrhundertelang verweigert, auch in antiken Zivilisationen wie Griechenland und der Römischen Republik. Doch zu Beginn des 19. Jahrhunderts gewann der Kampf um das Frauenwahlrecht an Dynamik und löste eine weltweite Bewegung aus.

Georgien gilt als Pionierbeispiel in der Geschichte des Frauenwahlrechts, da es eines der ersten Länder war, das Frauen das Wahlrecht gewährte. Dieser bedeutsame Erfolg erfolgte am 22. November 1918, als der georgische Nationalrat, der nach dem 8. Oktober 1918 später als „Parlament“ bezeichnet wurde, das Gesetz verabschiedete, das als „Wahlordnung zur verfassungsgebenden Versammlung“ bekannt ist. Dieses Gesetz war in seinem Inhalt und seiner politischen Bedeutung fortschrittlich und stellte einen bedeutenden Präzedenzfall dar.

Im ersten Kapitel des Gesetzes wurde festgelegt, dass die verfassungsgebende Versammlung aus Mitgliedern bestehen würde, die von der Gesamtbevölkerung unabhängig vom Geschlecht in gleicher, direkter und geheimer Abstimmung mit Verhältniswahlrecht gewählt werden. Diese bahnbrechende Bestimmung zerstörte die Barrieren, die Frauenstimmen an den Rand des politischen Diskurses gedrängt hatten. Artikel 3 des zweiten Kapitels des Gesetzes erweiterte das Wahlrecht sowohl auf männliche als auch auf weibliche Staatsbürger der Republik, die am Tag der Wahl das 20. Lebensjahr vollendet hatten.

Kristine Sharashidze

Bei den Wahlen zur Verfassunggebenden Versammlung erwiesen sich fünf bemerkenswerte Frauen als Vorreiterinnen, indem sie sich ihre Sitze sicherten und sich damit den globalen Normen ihrer Zeit widersetzten. Eine dieser Pionierinnen war Kristine Sharashidze, die als Mitglied des Präsidiums gewählt wurde und als Sekretärin der Versammlung fungierte. Dies war eine bemerkenswerte Leistung, wenn man bedenkt, dass in vielen anderen Ländern Frauen immer noch um ihr Wahlrecht kämpften.

Im darauffolgenden Jahr, 1919, prahlte die Verfassunggebende Versammlung der gesetzgebenden Körperschaft der Demokratischen Republik Georgien mit der Aufnahme von fünf Frauen unter ihren 130 Abgeordneten. Diese Frauen waren wahre Pionierinnen, Verfechterinnen der Gleichberechtigung und Vorbotinnen des Wandels. Werfen wir einen genaueren Blick auf eine dieser herausragenden Frauen:

Minadora Orjonikidze
Minadora Orjonikidze-Toroshelidze

Minadora Orjonikidze-Toroshelidze leistete bedeutende Beiträge zum Weg Georgiens in Richtung Unabhängigkeit und Frauenwahlrecht. Im Jahr 1918 spielte sie eine entscheidende Rolle bei der Unterstützung des Nationalrats Georgiens bei der Verabschiedung des Unabhängigkeitsgesetzes, das nach der Russischen Revolution von 1917 zur Gründung der Demokratischen Republik Georgien führte. Frau Orjonikidze-Toroshelidze war nicht nur eine Zeugin zur Geschichte; Sie war eine der Unterzeichnerinnen.

Im Jahr 1919 glänzte Minadora Orjonikidze-Toroshelidzes Engagement für ihre Nation und die Sache des Frauenwahlrechts weiterhin. Sie wurde zum Mitglied der Verfassunggebenden Versammlung der Demokratischen Republik Georgien gewählt und in die Kommission für Arbeit und öffentliche Gesundheit berufen, was einen weiteren Beitrag zur Entwicklung ihres Landes leistete.

Der Weg zum Fortschritt war jedoch nicht ohne Herausforderungen. Im Februar 1921 startete die sowjetisch-russische Armee einen Angriff auf Georgien, was zu einer turbulenten Zeit in der Geschichte des Landes führte. Während dieser Zeit arbeitete Frau Orjonikidze-Toroshelidze unermüdlich für das Georgische Rote Kreuz und leistete Hilfe für Bedürftige.

Als Georgien Teil der Sowjetunion wurde, gab Minadora Orjonikidze-Toroshelidze in ihrem Bekenntnis zu ihrem Glauben nicht nach. Sie schloss sich der antisowjetischen Bewegung an und wurde nach einem Aufstand in Georgien nach Moskau verbannt. Erst 1950 konnte sie nach Tiflis zurückkehren. Ihre Widerstandsfähigkeit und ihr unerschütterlicher Einsatz für die Sache der Demokratie und der Frauenrechte hinterließen einen unauslöschlichen Eindruck in der Geschichte Georgiens.

Minadora Orjonikidze-Toroshelidze verstarb 1967, doch ihr Vermächtnis lebt weiter und zeugt von der Macht der Frauenstimmen bei der Gestaltung des Schicksals einer Nation. Zusammen mit ihren Suffragistinnen veränderte sie den Lauf der Geschichte, indem sie Barrieren niederriss und den Weg für kommende Generationen von Frauen ebnete.

Georgiens bahnbrechende Parlamentarierinnen des frühen 20. Jahrhunderts spielten eine entscheidende Rolle im Kampf des Landes um Unabhängigkeit und Frauenwahlrecht und hinterließen ein Erbe, das Frauen weltweit weiterhin inspiriert und stärkt. Ihre Geschichten erinnern an die bemerkenswerten Fortschritte, die erzielt werden, wenn mutige Frauen sich im Kampf für Gleichheit und Gerechtigkeit vereinen.

Summary

Shop the article

Khichvi Qvevri 2020

$17,95

Khichvi Qvevri 2020

$17,95